Donnerstag, 7. Februar 2013

Promenade plantée

Paris ist immer für eine Überraschung gut. Wer bei der Bastille, gleich hinter der Oper, an der Avenue Daumesnil zwei Treppen nach oben steigt, findet sich auf der Promenade plantée wieder, einem Spazierweg im Grünen mehrere Meter über der hektischen Stadt.

Die Stadt Paris hat viele kleine und grosse grüne Inseln: Jardin de Luxembourg, Tuileries, Trocadéro, Jardin des Plantes... Doch die Promenade plantée ist auch unter diesen innerstädtischen Grüninsel etwas Besonderes. Sie wurde auf dem Trassee einer ehemaligen Bahnlinie angelegt und ist 5km lang, sie führt durch das ganze 12. Arrondissement von der Bastille bis fast an die Stadtgrenze.


Natürlich ist die Promenade plantée im Februar kein blühender Garten: Die Rosenbögen sind kahl im Winter, Spaziergänger hat es nur wenige, die Bänkchen sind kaum besetzt. Trotzdem ist die Promenade auch im Februar grün, ruhig und beeindruckend. Man sieht noch die Häuser, hört den Verkehr, aber irgendwie ist die Grossstadt weit weg. Ein Spaziergang im Grünen, mitten in der Stadt.

Die Promenade plantée ist besonders interessant geworden, seit der TGV aus Basel nicht mehr am Gare de l'Est, sondern am Gare de Lyon ankommt. Erfahrene Parisreisende suchen sich natürlich ein Hotel in der Nähe des Ankunftsbahnhofs, also in unserem Fall im 11. oder 12. Arrondissement (wir waren hier: Citadines Bastille Gare de Lyon, in einem richtigen Einzimmerappartement mit Kochnische). Und so ist die Promenade plantée ganz nah, und ein Spaziergang einige Meter über dem Stadtverkehr ganz logisch, wenn man ohnehin Richtung Bastille gehen will...

Obwohl, seien wir ehrlich, auch der Weg entlang der Avenue Daumesnil hat seinen Reiz, denn die Promenade plantée (zumindest das Stück in der Nähe der Bastille) ist zugleich das Viaduc des Arts: die Bögen des ehemaligen Eisenbahnviadukts wurden verglast und beherbergen heute Ateliers für Porzellanmalerei, Musikinstrumentenbau, Schmuckdesign und andere mehr.

Paris wäre nicht Paris, wenn es nicht auch auf der Promenade plantée bestimmte Regeln gäbe. So ist ausgeschildert, dass Jogging zwar erlaubt sei, aber nur so, dass die Nicht-Jogger davon nicht gestört würden. Als wir dort waren, existierte das Problem allerdings nicht. Wahrscheinlich ist die Zahl der Jogger im Februar einfach geringer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen